Gartentipps

Gärtnern ohne Torf

Gärtnern ohne Torf

Machen Sie mit! Engagieren Sie sich für den Moor- und Klimaschutz.

Torf erfreut sich unter Profis wie Hobbygärtnern großer Beliebtheit im Gartenbau - leider. Denn der Abbau von Torf zerstört in großem Stil unsere Moorlandschaften: Lebensräume vieler Tiere gehen verloren und das Klima wird geschädigt.

Torf im Garten: Mehr schlecht als recht ? es gibt bessere Alternativen

Torf kann zwar die Durchlüftung des Bodens verbessern, die Bodenqualität selbst wird aber verschlechtert, weil Torf extrem nährstoffarm ist und zudem die Bodenversauerung fördert. Als Alternative eignet sich vor allem Kompost, am besten aus dem eigenen Garten. Er belebt den Boden und gibt ihm wichtige Nährstoffe zurück. Die im Handel erhältlichen torffreien Erden für Kübelpflanzen beinhalten eine Mischung aus Rindenhumus, Holz-, Kokos-, Chinaschilf- oder Hanffasern. Weitere Zusätze wie Sand, Lavagranulat oder Tonminerale ergänzen die optimale Pflanzenversorgung. Torffreie Erde verbessert dauerhaft die Humus- und Nährstoffversorgung des Bodens, fördert die Bodenstruktur und unterstützt die wichtigen Bodenlebewesen.

Torf im Garten ist also überflüssig! Es gibt sogar einen entscheidenden Nachteil, denn Torf kann kein Wasser mehr speichern, sobald er einmal ausgetrocknet ist. Das gilt für die genannten Ersatzstoffe nicht. Allerdings können diese Wasser nicht ganz so lange speichern wie Torf, sodass die Pflanzen öfter gegossen werden müssen. Auf Torf zu verzichten, ist alles in allem einfach und hilft, wertvolle Moorlandschaften und unser Klima zu schützen.

Nabu; Torffrei gärtnern

Einkaufsführer Torffreie Blumenerde

Gesunde Pflanzen im Garten

Ein schöner Garten sollte nicht nur gepflegt, sondern  seine Pflanzen sollten auch gesund sein. Oftmals leiden Pflanzen unter Mangelerkrankungen, die wir häufig nicht erkennen oder nicht zu deuten wissen. Weiterlesen...

Empfehlenswerte Obstsorten für den Kleingarten

Hier finden Sie ein paar nützliche Dokumente als PDF-Dateien. Weiterlesen...

Mischkultur - Nachbarschaftshilfe im Gemüsebett

In der freien Natur wachsen Pflanzen immer in einer Gemeinschaft, helfen und ergänzen einander. Ähnliche Erfahrungen lassen sich machen, wenn im Garten mehrere Gemüsearten in Mischung mit Küchenkräutern auf einem Beet angebaut werden. Geschickte Kombinationen tragen dazu bei, potentielle Schädlinge und Krankheitserreger abzuwehren sowie Ertrag und Qualität beträchtlich zu steigern. Weiterlesen...

Ernteerfolge Duisburger Kleingärtner - Kgv. Rheinuferpark - Kürbis

Der Vorsitzende Lothar Müller war sehr erfolgreich beim Kürbisanbau.

Weiterlesen...